Der Gardasee: Ein kulinarischer Ausflug

Lokale Produkte einer fruchtbaren Region

Hausgemachte Tagliatelle „all’arrabbiata“, frisches Basilikum und aromatischer Parmesan. Dazu ein schönes Glas Rotwein. Fertig ist unsere Vorstellung der perfekten italienischen Küche. In der Tat ist die italienische Küche eine der beliebtesten der Welt. Häufig wird sie allerdings mit Pasta und Pizza gleichgesetzt. Dass italienische Kochtöpfe aber noch sehr viel mehr zu bieten haben, erfährt man am anschaulichsten auf einer kulinarischen Entdeckungsreise – zum Beispiel in die Genussregion Gardasee.

Der Gardasee verfügt über mildes, mediterranes Klima und artenreiche Flora. Deshalb ist das Angebot an regionalen Produkten im Norden Italiens besonders groß. Typische Produkte der Region sind Wein, Olivenöl, frischer Seefisch, Parmesankäse, Trüffel, Maronen und Spargel.
 

Flüssiges Gold: Wein und Olivenöl

Der Gardasee ist eine bekannte Weinanbauregion. Weinkennern vertraute Namen wie Bardolino, Valpolicella oder Nosiola stammen von Reben der sonnenverwöhnten, östlichen und südlichen Hügel des Sees. Viele lokale Weinbauern laden zu Führungen über ihre Güter ein, die meist mit einer persönlichen Weinverkostungen enden.
 
Ähnlich verhält es sich mit dem berühmten Olivenöl. Dank des günstigen Klimas gedeihen am Gardasee seit der Antike zahlreiche Olivenbaumkulturen. Daraus wird qualitativ hochwertiges Olivenöl mit der Gütebezeichnung D.O.P gewonnen. Verteilt über das ganze Jahr finden in der Region viele Olivenölfeste statt. Während dieser Tage kann man sich besonders intensiv vom Geschmack, der traditionellen Herstellung in den Ölmühlen und dem Anbau der Oliven auf den Plantagen überzeugen.
 

Agrotourismus

In der Gardaseeregion finden sich zahlreiche familiengeführte Hotels und Pensionen, die Teil eines kleinen Bauernhofs oder Guts sind. Die Besitzer begeistern ihre Gäste mit lokaler Küche „aus dem eigenen Garten“ in ihrem kleinen Restaurant, das sich oftmals nur auf ein Tagesmenü spezialisiert. Oftmals sind die Gäste auch eingeladen, den kleinen Hof zu bewirtschaften, Gemüse zu ernten oder Tiere zu füttern. Diese besondere Form des Landtourismus ist ideal, um abzuschalten (besonders etwa für gestresste Großstädter oder Familien mit Kindern), die Nähe der Natur und den Stellenwert der Nachhaltigkeit zu erfahren. Und das belohnende Abendessen nach Art des Hauses schmeckt gleich viel besser, wenn man die Früchte seiner eigenen Arbeit genießen kann.
 

Rezept: Bandnudeln mit Gardaseefischen und Olivenöl

Um Ihnen schon jetzt Lust auf einen kulinarischen Ausflug zum Gardasee zu machen, möchten wir Ihnen eines unserer Lieblingsrezepte vorstellen. Am besten schmeckt es mit originalen Zutaten aus der Gardasee Region.

Zutaten für 4 Personen
300g frische Eierbandnudeln
6 Filets vom Barsch (Pesce Persico) oder von einem anderen Süßwasserfisch (ca. 200g insgesamt)
1 Knoblauchzehe
Eine Handvoll enthülste Favebohnen oder frische Erbsen
Olivenöl vom Gardasee
1 Glas Weißwein
Salz, Pfeffer
Schnittlauch
Einige Kirschtomaten

Zubereitung
Die Fischfilets in kleine Stücke zerteilen, Knoblauch fein hacken.
In einer Pfanne Olivenöl sanft erhitzen, Knoblauch und Fischstückchen dazu geben, kurz garen. Wichtig: Keinesfalls zu viel Hitze, der Fisch wird sonst trocken und der Knoblauch bitter!
Mit dem Weißwein ablöschen und einige Minuten köcheln lassen. Saubohnen oder Erbsen zugeben. Wichtig: Verwendet man frische Favebohnen, muss man unbedingt zunächst die Kerne aus den Hülsen lösen und anschließend jeden Bohnenkern einzeln noch einmal aus der ledrigen Hülle lösen. Ersatzweise kann man kurz gegarte frische Erbsen verwenden.
Die Bandnudeln in Salzwasser al dente kochen und abgießen.
Die Kirschtomaten vierteln und den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.
Nun die Fischsoße mit den Bandnudeln mischen, die Kirschtomaten zugeben und nur noch kurz erwärmen. Zum Servieren mit Schnittlauchröllchen bestreuen und noch einmal mit bestem Olivenöl würzen.

Wir wünschen Ihnen Buon Appetito!

Rezeptnachweis: © gardasee.de